Neubau der Bremer Landesbank in der Totalen

Neubau der Bremer Landesbank


Projektinformationen

Fertigstellung 07/2016
Gesamtbausumme 50,5 Mio. €
Flächen BGF 23.271 m2
Bauherr Bremer Landesbank
Architektur Caruso St. John Architects, London
Material Deppe Sondersortierung BLB mit 65 Formsteinen
Fotos Ulrich Hoppe

Jenseits der heutzutage die Innenstädte dominierenden Rasterfassaden ist in der historischen Altstadt von Bremen ein modernes Bankgebäude für die Bremer Landesbank entstanden, das mit seiner Backsteinfassade eine hohe Repräsentationskraft besitzt und gleichzeitig einen klaren Bezug zur hanseatischen Baukultur herstellt. Für die facettenreiche Fassade mit vielfältigen Wölbungen, vertikalen und horizontalen Linien, Säulen und Simsen haben wir einen maßgeschneiderten Sondersortierungsmix mit 65 Formsteinen entwickelt und produziert. Die einzelnen Steine in ihrer jeweiligen Form so zu gestalten, dass sie in ihrer Gesamtheit eine gleichmäßige Wellenform ergeben, bedeutet handwerkliche Perfektion. Zugrunde lag der exakten Anpassung des Klinkers an die hohen Anforderungen nicht nur die intensive Auseinandersetzung mit der architektonischen Idee, sondern auch der intensive Austausch mit dem Architekturbüro Caruso St. John Architects. Das in Handarbeit fertiggestellte Fassadenrelief lässt eine Tiefe und Dreidimensionalität entstehen, die Licht, Schatten und zuletzt eine große Lebendigkeit nach außen trägt. „Genau dieses Ergebnis war unser Antrieb“, so Dirk Deppe. „Der Entwicklungs- und Produktionsprozess war eine außergewöhnliche Erfahrung, an der alle Beteiligten gewachsen sind.“

Marco Caviezel ist Architekt am Züricher Standort des Architekturbüros Caruso St. John und hat den Neubau der Bremer Landesbank projektleitend betreut. Caruso St. John ist bekannt für zahlreiche renommierte Museums- und Galerieprojekte wie die New Art Gallery in Walsall und die Newport Street Gallery in London. Das Büro erarbeitet Ideen im Dialog mit der gewachsenen Umgebung und vermeidet dabei aufsehenerregende Abstraktionen.


Im Gespräch berichtet Marco Caviezel über das neue Verwaltungsgebäude.

Was ist die Grundidee des Gebäudeentwurfs?
Im Kontext der Bauten, die im historischen Viertel der Bremer Innenstadt vereinigt sind, sollte die Bank sich in Zurückhaltung üben, dabei aber in ein Gewand von höchster Qualität gehüllt sein. Die Bank präsentiert sich auch mit den öffentlichen Innenräumen und der Art der Organisation ihrer inneren Struktur.

Welche Merkmale kennzeichnen die Fassade?
Dunkelbraune, harte Klinkersteine wurden pfeilerförmig und in ornamentalen, plastischen Friesen angeordnet, welche dem Gebäude eine dicke, gemauerte Haut verleihen. Innerhalb des Rasters der Klinkerfassade markieren ausdrucksstarke Portale die Eingänge zur Kundenhalle und dem Personaleingang.

Welche (historischen) Referenzen stellt die Fassade her?
Die Backsteinfassade nimmt Bezug auf den norddeutschen Backsteinexpressionismus aus den 1920er Jahren, dessen regionale Zentren die größeren Städte wie Hamburg, Hannover und Bremen Waren.

Warum haben Sie sich für einen Deppe Backstein entschieden?
Die Suche nach dem geeigneten Ziegelstein war ein langer Prozess. Der Deppe Klinker konnte einerseits die gewünschte Farbvariation perfekt abbilden, ohne den Einsatz von einer zusätzlichen Engobe. Ebenso hat uns die Handwerklichkeit des Wasserstrichsteins überzeugt und im Endeffekt war natürlich auch die technische Umsetzung der vielzähligen Sonderform-Steine ausschlaggebend.