Neugestaltung des Veldhausener Ortskerns


Projektinformationen

Architektur: Johannes Hensen Baukonzept, Veldhausen
Fertigstellung: 2018
Gesamtbausumme: 3,5 Mio Euro
Fläche BGF: 1800qm
Bauherr: Soziale Dienste Nordhorn 
Material: 1650, 1610ekws, 1670, 1673ekws Wasserstrich 
Fotos: André Sobott, Johannes Hensen

Mitten im Dorfzentrum von Veldhausen bilden fünf Gebäude einen Komplex, der die Verwaltung eines Pflegedienstes, eine betreute Wohngemeinschaft, sowie sieben Wohnungen beherbergt. Entlang der Straße bilden die Häuser repräsentative Fassaden aus, die verspielt die ortstypischen architektonischen Elemente aufgreifen. Die Giebel aus rotem Klinker werden durch großformatige Fenster und die darüberliegenden Dachterrassen gegliedert. Das fünfte Haus steht parallel zur Kirche und fasst einen Innenhof ein.


Wohnen am Kirchturm


Um das vom Bauherren geforderte Raumprogramm im Kontext des gewachsenen Dorfzentrums mit seiner kleinteiligen Solitär-Bebauung zu integrieren, sieht der Entwurf vor, den Baukörper in eingeschossige Häuser mit ortstypischem Satteldach aufzugliedern. Durch die Reihung entlang der bogenförmigen Straße öffnen sich die Häuser nach Westen und bilden Dachterrassen zwischen den Giebeln für die Wohnungen in den Dachgeschossen aus. Im EG befinden sich die Büroräume des Pflegedienstes, sowie ein großer Gemeinschaftsraum. Parallel zur Kirche entsteht der größte der fünf Baukörper für eine ambulant betreute Senioren-WG mit Tagespflege im EG und OG, die so das Leben im Alter mitten im Dorfzentrum ermöglicht.

Der Gebäudekomplex ist in massiver Bauweise aus zweischaligem Mauerwerk errichtet worden. Die repräsentativen Fassaden zur Straße weisen ortstypische Elemente wie Rollschichten, Mauerwerksverzierungen, Abmauerungen, Sandstein-Portal und Betonfertigteil-Gesims auf. Zusätzlich wurden sie mit Schnittfugen verfugt. Die Holzfenster sind mit unterschiedlichen Oberlichtern und Sprossen versehen. Außerdem sind sie mit einem Blockrahmen konstruiert, der die Führungsschienen für die textilen Sonnenschutz-Screens integriert. Verbunden sind die Häuser durch einen Verbindungskörper, der wie ein Gelenk fungiert und den Aufzug für die barrierefreie Erschließung des Obergeschosses enthält. Dieser und die Flachdach-Aufbauten der Dachterrasse sind mit einer hinterlüfteten Faserzement-Fassade abgesetzt. 

Das Gebäude zum Innenhof greift mit dem Farbton seines Klinkers das Farbspektrum des Sandsteins der Kirche auf und gliedert sich so behutsam in die Nachbarschaft ein. Die Flachdach-Gauben und Zwerchgiebel, die die Loggien der WG-Zimmer einfassen, bilden kleine ablesbare Wohneinheiten. Die Bewohner können aktiv am Leben mitten im Dorf und am Kirchplatz teilnehmen. Der Innenhof kann für vielfältige Anlässe der Kirchengemeinde oder Dorfbewohner genutzt werden. So bildet der Gebäudekomplex am Kirchturm in Veldhausen ein bereicherndes Gesamtkonzept sowohl für die Bewohner und Nutzer der Häuser, als auch für das gesamte Dorf.

Zum Referenzobjekt mit verwendeten Klinkern

Archiv

Textilverband Münster, behet bondzio lin architekten, Münster
Musikforum Bochum, bez + kock architekten, Stuttgart
Bremer Landesbank, Caruso St. John architects, London